— 281 PAR. LXVII. —
LXVII. Jeder organische Körper eines lebenden
Wesens ist also eine Art von göttlicher
Maschine oder ein gewisses natürliches
sich selbst bewegendes Kunstwerk, das alle
künstliche Automaten unendlich übertrift.
Die Zähne eines Rades haben z. B. Theile
oder Stücke, die nicht das Werk der Kunst
und in Rücksicht auf den Gebrauch, zu dem
das Rad bestimmt ist, keine Maschinen sind.
Allein die Maschinen der Natur, d. h. die
lebendigen Körper sind noch in ihren kleinsten
Theilen Maschinen, wenn auch die Theilung
ins unendliche vorgenommen werden könnte.
Und hierinn besteht eigentlich der Unterschied
zwischen Natur und Kunst d. h. zwischen
der Kunst Gottes und der Kunst der Menschen.
Leibniz Mon75 281 §LXVII.