— 270 PAR. XXXVI. —
XXXVI. Allein man muß einen zureichenden
Grund in den zufälligen Warheiten oder
in den würklichen Thatsachen finden, d. h. in
der Folge der Dinge, welche die ganze Schöpfung
ausmachen, und wobey wegen der erstannenden
Mannigfaltigkeit der natürlichen Dinge
und wegen der Theilung der Körper ins
Unendliche die Auflösung in besondere Gründe
bis ins Unendliche fortgesetzt werden könnte.
— 271 —
Es giebt eine unendliche Menge gegenwärtiger
und vergangener Gestalten und Bewegungen,
die in die würkende Ursache meiner
würklichen Schrift Einfluß haben und eine
unendliche Menge gegenwärtiger und vergangener
Neigungen und Stimmungen meiner
Seele, die in ihre Endursache einen
Einfluß haben
Leibniz Mon75 270-271 §XXXVI.